Ruhe und Ordnung – Das Sicherheitsmagazin

Violine weg – Das Quartett weint

Posted in Diebstahl by sicherheitwien on 8. Mai 2006

Nun wird überall mit Aushang gesucht: Auch an einer Raiffeisenbankfiliale. (Foto: Marcus J. Oswald am 8. Mai 2006)

(Wien, im Mai 2006) Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber sie bröselt. Die Gesichter werden immer länger.

Am 26. April 2006 wurde ein zerstreuter Musiker Opfer seiner Vergesslichkeit. Der erste Geiger eines klassischen Kammerquartetts, das regelmäßig in der Glasergasse 5 in einem neuen Probenraum zusammen übt, fuhr am Abend nach der Probe von Wien nach Niederösterreich heim. Vor der Glasergasse 9 packte er alles ins Auto: Notenblätter, Notenständer, Aktentasche. Nur den blauen Geigenkoffer vergaß er einzuladen. Dann fuhr er nach Hause. Die Geige blieb auf offener Straße in Wien. Das war vor 13 Tagen.

„Das Quartett klingt nie mehr wie früher“, klagt ein Quartett-Mitglied. Und nippt am Glas Wein. „Was gedenken Sie zu tun?“ Das Quartett-Mitglied: „Nichts. Wir können nichts tun.“ Er nippt wieder am Weinglas. „Nur trinken.“

Seit 13 Tagen ist die Violine verschwunden

Auf den Aushang, der seit 27. April 2006 an jeder Hausecke affichiert ist, meldete sich bei Dr. Flo bis heute nur eine Frau. Sie will gesehen haben, dass jemand den blauen Geigenkoffer am Abend des 26. April 2006 an die Außenmauer des Hauses Glasergasse 11 gelehnt haben soll. Seither ist die Violine weg.

„Der Geigenkoffer ist blau, eher schäbig“, so Dr. Flo. Aber auf den Inhalt kommt es an! Der Geiger und seine Geige sind eins. Ein Klang- und ein Atemkörper. Die Geige ist braun und kostete rund 10.000 Euro.

Der Musiker wurde mittlerweile auch tätig. Er schrieb in Wien und Umgebung alle Musikalienhändler an und informierte sie, falls ihnen die Geige zum Verkauf angeboten wird.

Weitere sachdienliche Hinweise zum Abend des 26. April 2006 erbeten an Herrn Dr. Flo, Glasergasse 5, 1090 Wien. Oder an diese Nachrichtendienststelle, siehe Impressum.

Marcus J. Oswald (Ressort: Diebstahl)

Related B&G-Story: Geigendiebstahl – Finderlohn ausgesetzt! (1. Mai 2006)

%d Bloggern gefällt das: