Ruhe und Ordnung – Das Sicherheitsmagazin

Michael Bübl öffnet das Vorhangschloss

Posted in Schlosskunst, Technik by sicherheitwien on 6. Oktober 2009

Lockpickcamp - Oder, Lernen, wie man Schlösser öffnet. Auf Costa Rica. Michael Bübls neues Seminar. Für Männer und Frauen. (Foto: lockpickcamp/geheimwissen)

(Wien, im Oktober 2009) Michael Bübl ist der Magic Christian der österreichischen Schlosserszene. Er ist der Star unter den Männern mit den Wunderhänden. Er öffnet Schlösser, Safes, schreibt Bücher, Sachbücher, die sich 100.000 Mal verkaufen und in ein halbes Duzend Sprachen übersetzt werden.

Bestverkauftes Fachbuch

Sein Buch „Geheimwissen Schlüsseldienst“ ist eines der meistverkauften Fachbücher in Österreich der letzten Jahre. Er erreicht Dimensionen eines Kochbuchs. Das bestverkaufte Buch aller Zeiten zum sperrigen Thema Schlüssel und Schlösser ist es sowieso. Es wurde bisher in sechs Sprachen übersetzt (Englisch, Französisch, Spanisch, Tschechisch, Italienisch, Polnisch) und wird weltweit verkauft. Die Sprachen russisch und slowakisch sind derzeit in Arbeit, aber noch nicht druckfertig. Man muss das betonen: Dem Prophet im eigenen Land, der meist wenig gilt, gelang, was man ihm einmal nachmachen muss: Ein Fachbuch aus Wien-Schwechat, das bald in acht Landessprachen verkauft wird.

Bübl öffnete mit Handy einen Elektroniktresor!

Michael Bübl ist noch etwas gelungen: Als bisher einziger Österreicher konnte er mit einem handelsüblichen Handy verschiedene Elektroniktresore öffnen. Das ist „Wetten-Dass“-reif und überraschte selbst die Fachleute aus der Schlosserszene. Ins Fernsehen geht er trotzdem nicht. Denn Michael Bübl ist etwas pressscheu. Zwar rufen laufend Fernsehmedien bei ihm an und wollen ihn als Gast und Sicherheitsexperten für diverse Frühstücks- und Nachmittagssendungen. Doch er meidet die Öffentlichkeit, da er seine Taten und Worte sprechen lassen will.

Dabei ist er unzweifelhaft in Österreich der Erfinder des „Schlagschlüssels“, ein Instrument zum Öffnen von Türen. Er hat diese Operationstechnik in einem Fachbuch als erster Österreicher ausführlich beschrieben. Er muss sich also medial nicht verstecken.

Panzerknacker-Camp

Das nächste Projekt ist nun ein „Panzerknacker-Camp“ in Costa Rica. Dort wird unter tropischer Sonne (mit viel weiblicher Begleitung!) das Nützliche mit dem Praktischen verbunden und in einem „Ausbildungscamp“ gelernt wie man Schlösser öffnet. Die entsprechende Domain für die Projektwebseite hat er sich schon gesichert. (www.lockpickcamp.com – seit einigen Tagen online!)

So, jetzt kurz zum Fachlichen. Wie öffnet man eigentlich ein Vorhängeschloss, zu dem man keinen Schlüssel hat? Ohne Durchschneiden des Bügels? Das geht einfach. Michael Bübl erklärt es im Buch „Geheimwissen Schlüsseldienst“.

Vorhangschlösser

Bübl weiß: „Vorhangschlösser professionell mit Sonden aufzusperren ist ein sehr schwieriges Vorhaben.“

Er weiß aber auch: „Selbstverriegelnde Vorhangschlösser, die beim Zusammendrücken einschnappen, und nach einer halben Drehung mit dem Schlüssel wieder selbst aufspringen, sind sehr weit verbreitet. Sie stellen kein wirkliches Hindernis dar und sind ein leichtes Spiel für einen erfahrenen Sperrtechniker.“ Also wie geht’s? So.

Michael Bübl zeigt, wie man ein Vorhangschloss öffnet.
(Foto: Geheimwissen Schlüsseldienst)

Methode 1 – Vom Bügel

Man muss einen Blechstreifen zurechtbiegen. Die oben abgebildete Form „arbeitet besonders effektiv“ und ist „in der Praxis erprobt worden“, so Bübl. Man solle ein Stahlblech in der Stärke 0,2 Millimeter verwenden und einen „Shim“ (Metallform) herstellen. Bübls Tipp: „Aus alten Disketten lassen sich besonders gute ‚Shims‘ herstellen.“

Mit diesem „Shim“ fährt man dann im dem Schloss gegenüber liegenden Bügel in den Zwischenspalt und dreht vorsichtig. Der gefederte Bolzen wird so zurückgedrängt und springt auf! Diese Methode ist kinderleicht.

Michael Bübl zeigt, die man ein Vorhangschloss mit einer spitzen Sonde öffnet: Bis ans Ende des Schlüsselkanals, um mit Fingerspitzengefühl den Rückhaltebolzen mit der Spitze nach unten zu ziehen. Diese Methode braucht Übung. (Foto: Michael Bübl aus Geheimwissen Schlüsseldienst)

Methode 2 – Vom Schlüsselloch weg

Die andere Methode ist die heiße Methode, die mit der „Sonde“ arbeitet. Diese muss „sehr scharf geschliffen“ sein oder eine Art Reißnadel sein. Man fährt mit der Nadel bis zum Ende des Schließkanals durch. Man muss bis zur „Verriegelung“ gelangen, besser zum Rückhaltebolzen. Dann schiebt man mit der „Sonde“ den gefederten Bolzen zurück. Im Gegensatz zur „Blechmethode“ ist diese Technik eher Geübten, Fingerfertigen, Costa-Rica-Seminar-Panzerknackern vorbehalten, da man dafür mehr Übung braucht.

+++

Webseitenempfehlungen:
www.lockpickcamp.com
www.geheimwissen.at

Marcus J. Oswald (Ressort: Technik, Schlosskunst)

%d Bloggern gefällt das: