Ruhe und Ordnung – Das Sicherheitsmagazin

Franz Mikschl und Josef Kohl derzeit im Infight

Posted in Bundespolizei by sicherheitwien on 6. November 2010

Franz Mikschl (re.) liefert sich derzeit mit dem Bürgermeister von Drösing ein hartes Match. (Foto: Marcus J. Oswald)

(Wien, im November 2010) Franz Mikschl gegen Josef Kohl, das ist Brutalität. Immer wenn der Wiener nach Drösing fährt, stattet er dem Gemeindeamt einen Besuch ab. Oder der Polizeiinspektion Berhardsthal. Denn dort sitzt jeweils Josef Kohl. Er ist Bürgermeister und Polizeikommandant in Einem. Als Bürgermeister von Drösing steht er der SPÖ vor, als oberster Polizeichef von Bernhardsthal mehreren Beamten.

Templeton Fonds

Daneben geht er noch für eine Finanzberatung mit dem Templeton Funds von Haus zu Haus. Wer veranlagen will, wird von ihm beraten. Das ist der Grund, warum Franz Mikschl oft in Drösing ist. Dort wohnt seine Tochter. Und diese hat 2008 bei Josef Kohl angelegt. Man kennt sich schon lange und das Beratungsgespräch war kurz. Es ist eine kleine Anlage, die gemacht wurde, 200 Euro im Monat Ansparen.

Vorab waren auf ein Raika-Konto 1.800 Euro zu überweisen. Das war die Provision für Josef Kohl. Laut den Unterlagen verrechnete er die Provision dem Kunden weiter und die Tochter von Franz Mikschl zahlte das.

1.800 Euro Provision zum Start

Doch ihr Vater hat etwas dagegen. „Das kanns ja net sein, dass man sich jahrelang kennt und dann sind 1.800 Provision für ein minimales Ansparmodell zu bezahlen“, so Mikschl. Immer, wenn er nach Drösing fährt, stattet er Josef Kohl nun einen Besuch ab und fordert ihn auf, die 1.800 Euro zurückzuzahlen. Er wirft ihm indirekt auch vor, dass er seine Machtposition ausnützt: Bürgermeister sein, Polizeikommandant sein und für Franklin Templeton Investment Funds gehen, das sei zuviel des Guten.

Bürgermeister, Polizeikommandant, Franklin Templeton Investment Funds-Vertriebsmensch: Josef Kohl. (Foto: Drösing)

Ob Josef Kohl seine Machtposition ausnützt, wenn er Ortsoberhaupt, Polizeichef und Strukturvertriebler in Einem ist, kann noch nicht gesagt werden. Seine Machtposition hat er zumindest bereits ins Spiel gebracht: Er hat Franz Mikschl angezeigt, und zwar nach drei Dingen: Drohung, Nötigung und Erpressung. Diese Dinge sind in Schwebe, zuständig ist das Landesgericht Korneuburg.

Machtfülle in Drösing

Franz Mikschl will sich an die Nachfolgeorganisation der BIA, das BAK wenden, weil er nicht einsieht, dass jemand in politischen und polizeilichen Funktionen daneben auch für einen Fonds Finanzvertrieb macht und Provisionen einnimmt. In Drösing indessen ließ man Franz Mikschl wissen, dass er sich nicht mehr blicken lassen soll.

+++

Im Web: Drösing
Im Web: Franklin Templeton Investment Funds

Marcus J. Oswald (Ressort: Bundespolizei)

%d Bloggern gefällt das: